272000 Tonnen pro Sekunde

…entsprechen der Einwohnerzahl Berlins, und die fallen vom Himmel. Pro Sekunde wohlgemerkt, glücklicherweise auf die gesamte Erde verteilt. (Grob geschätzt haben wir damit in einer knappen Stunde die Weltbevölkerung durch. Den Haufen Blut und Knochen kann man ja mal versuchen sich vorzustellen. Lecker.)

Der Gleichbehandlung wegen ein weniger preußischer (und ästhetisch etwas ansprechenderer) Standpunkt: der Bierkonsum von 23 Oktoberfesten. 136000 Kubikmeter. Pro Sekunde wie gesagt. In vier Tagen haben wir den Bodensee beisammen.

Um diese Masse bzw. dieses Volumen soll die Erde sekündlich wachsen, erzählt uns diese Website.

DON'T CONTINUE FOOLING YOURSELF

THE EARTH IS GROWING AND EXPANDING RAPIDLY

Ozapft is.

Der Unterhaltungswert dieser Seite ist nicht zu unterschätzen, wobei es manchmal doch ein wenig wehtut und an anderen (also eigentlich den meisten) Stellen die Aussagen unklar bleiben. Im Kern der Sache soll die Erdexpansion auf folgenden Prozessen beruhen:

  1. Akkretion (Wachsen durch Anlagerung) von Materie aus dem Weltraum (im wesentlichen Meteoriten und Staub) führt zu Massenzunahme und damit erhöhter Gravitation.
  2. Ausdehnung des durch die zunehmende gravitative Verdichtung erhitzten Erdkerns; zunehmende Ausdehnung des geschmolzenen Magmas und damit Volumenvergrößerung und Auseinanderdriften der Kontinente.

Die „Expansionisten“ versuchen, die Plattentektonik ohne den Prozess der Subduktion zu erklären, die ihnen Dorn im Auge ist. Sie widerspräche dem gesunden Menschenverstand und der Physik.

Mein gesunder Menschenverstand scheint da etwas anders gestrickt zu sein.

Die auf der o.g. Seite vertretene „Hypothese“ bleibt immer dann undeutlich, wenn's um wesentliche Fragen geht. Hier nur mal zwei davon:

  • Wie groß ist der postulierte Massenzuwachs, bzw. umgekehrt, wie hat sich die Dichte der Erde über die letzten 200 Mio. Jahre entwickelt?
  • Wie funktioniert die Ausdehnung durch gravitative Kompression? Ich habe den Vorgang thermodynamisch noch nicht ganz durchschaut, aber der Ablauf Kompression durch Umwandlung potentieller („gravitativer“) Energie in Arbeit am SystemErwärmungExpansion (verrichtete Arbeit zur Ausdehnung der Erde gegen ihr Gravitationspotential) kommt mir irgendwie ähm „interessant“ vor…

Vielleicht werde ich mich in Zukunft zu dem einen oder andern Schmankerl der Website noch auslassen.

zu meinen Massen- und Volumenangaben

Die Erde hat (derzeit *g*) einen Radius von ca. 6380km. Laut Website begann vor 200Ma das Auseinanderbrechen der Kontinente Pangäas, die eine Erde mit einem Radius von ca. 3800km vollständig bedeckten (Genau, keine ozeanischen Becken!).

Dies ergibt einen Volumenzuwachs von 4300km³/a = 136000m³/s. (Die Expansion soll sich exponentiell beschleunigen, was ich nicht berücksichtigt habe; die derzeitigen Massen- und Volumenzuwächse wären dann noch größer.)

Wie gesagt, hält sich die Seite mit konkreten Angaben zurück. Ich habe mal zurückhaltend angenommen, daß das angelagerte Material eine Dichte von 2g/cm³ hat. (Wasser hätte 1g/cm³, Gesteine meist so um 2,5…3g/cm³, die Erde gesamt 5,5g/cm³.)

Berlin hat 3,4 Mio. Einwohner, deren Durchschnittsgewicht ich mit 80kg angenommen habe. Für die 6,6 Mrd. Weltbevölkerung schätze ich mal, daß das Durchschnittsgewicht bei 65kg liegt (weniger Wohlstand, mehr Kinder).

Auf einem Oktoberfest werden in 16 bis 18 Tagen ca. 60000hl Bier getrunken. Der Bodensee hat ein Volumen von 48km³.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt oder weitergegeben. Notwendige Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

blogoscoop