Grafische Symbolsuche für LATEX

Manchmal braucht man für eine Gleichung in LATEX irgendein obskures Symbol, von dem man weiß, wie es ungefähr aussieht, aber nicht, wie es heißt – bei rund 5900 Symbolen nicht immer auszuschließen. 😉 Ohne Namen kann man aber manchmal recht lang in der Comprehensive LATEX Symbol List rumsuchen.

In einem schon etwas älteren Artikel bei TEX and friends hab ich nun eine hilfreiche Website entdeckt:

Detexify² LATEX handwritten symbol recognition von Daniel Kirsch

Wie der Name schon erahnen lässt, kann man in einem Eingabefeld freihand rumkritzeln und kriegt eine Auswahl von Symbolen, die ungefähr so aussehen. Das Tool ist trainierbar – wenn man den gewünschten Treffer anklickt, lernt es dazu. Feine Sache!

Kommentare (6)

  1. Elchträger 23 ⟨ 12.04.10, 10:37 | #  ⟩

    Erst einmal vielen Dank dafür. Das werde ich sicherlich mal brauchen.

    Nun aber: Was macht man denn wenn das Gesuchte nicht unter den Vorschlägen ist?

    Es erkennt zum Beispiel das Symbol für die disjunkte Vereinigung bzw. den disj. Schnitt nicht. Und die finden sich in den meisten kleineren mathematischen Symbolsammlungen.

    Und um einen den Eindruck einer pos. Kritik zu hinterlassen: Nochmals vielen Dank 😉

  2. fj 228 ⟨ 12.04.10, 11:11 | #  ⟩

    An sich müsste das Ding eigentlich so ziemlich alle gängigen LaTeX-Symbole kennen. Mir sind dort auf jeden Fall ein Haufen mir noch völlig unbekannte übern Weg gelaufen.

    Jetzt weiß ich leider nicht, wie das Symbol für die disjunkte Vereinigung aussieht. 😉

    Wenn Du das gleiche meinst, wie bei Wikipedia (\cup mit Punkt drüber), wird detexify das wohl nicht erkennen, weil man das ja aus der Vereinigung und einem Punk drüber zusammensetzt:

    \dot\cup bzw. \dot\bigcup

    Die nächste Version von detexify soll allerdings auch eine Suchfunktion für Akzente/Diakritika bekommen. (Davon gibt's ja auch mehr als genug…)

  3. Elchträger 23 ⟨ 13.04.10, 9:17 | #  ⟩

    Mancher nutzt glaube ich auch die von dir beschriebene Variante. Weiter verbreitet, zumindest bei den Mathematiker, die mir so über den Weg gelaufen sind, ist jedoch das \Cup mit dem Punkt drin, nicht drüber.
    Bei der Recherche in meinen Dokumenten habe ich es jetzt auf die Schnelle auch nicht gefunden. Google liefert aber \bigcupdot mit dem Paket MnSymbol oder aber das selber definieren \newcommand{\dotcup}{\ensuremath{\mathaccent\cdot\cup}}. An beides kann ich mich nicht erinnern.
    Dann hat mich wohl mein Hirn geärgert und ich muss mich korrigieren: Es findet sich NICHT in den meisten Symbolsammlungen.

    …aber erstmal rumpöbeln 😉

  4. fj 228 ⟨ 14.04.10, 10:18 | #  ⟩

    Naja, ob [math]\dot\cup[/math] oder [math]\mathaccent\cdot\cup[/math] – ist doch fast das gleiche. 😉

  5. Elchträger 23 ⟨ 22.10.10, 1:21 | #  ⟩

    habe mal wieder bei der Suche nach einem Zeichen an diesen Tipp gedacht und ihn getestet

    es hat natürlich nicht geklappt
    ich muss dann doch diese ams-Symbolübersicht minutenlang durchwälzen um dann zwar den Befehl zu finden, den ich suche, aber immer noch nicht zu wissen, welches Paket ich dafür brauche
    da hat dann aber google geholfen

    das Zeichen, woran detexify gescheitert ist, ist

    \boxast mit dem Paket "stmaryrd"

  6. fj 228 ⟨ 22.10.10, 10:40 | #  ⟩

    Hmm, zumindest mein Computer, bzw. die verwendete Schriftart kennt das Unicode-Zeichen 0x29C6 gar nicht. 🙁 Du und Deine komischen Exoten.

    Immerhin hast Du Dir diesmal ein Symbol ausgesucht, das es prinzipiell gibt. :-p Wenn auch ziemlich obskur (der hier eingebaute LaTeX-Modus kann auch nix damit anfangen 🙁 ).

    Wenn Du Dir mal die Liste der in Detexify enthaltenen stmaryd-Symbole anschaust, sind da noch nicht alle implementiert. Mußt du wohl den Autor drauf anhauen. Die Exoten sind natürlich auch schlechter trainiert. Das ist der Nachteil an lernenden Systemen.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt oder weitergegeben. Notwendige Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

blogoscoop