letzter Abend Venedig

Bis jetzt waren alle Leute hier nett und freundlich und hilfsbereit. Aber es scheint ja so was wie einen Erhaltungssatz der Arschlochigkeit (Koennte mir jemand bitte ein besseres Wort vorschlagen?) zu geben. Will sagen, heute hab ich den Ausgleich in Form eines Menschen getroffen, den ich schlichtweg hätte töten mögen. Jemand der es fertigbringt, am Eingang zu einem Orgelkonzert in der Markus-Basilika mir in einem Atemzug mitzuteilen, daß ich meinen Rucksack nicht in die Kirche mitnehmen kann (dafuer habe ich Verstaendnis); und daß die Gepäckaufbewahrung gleich schließ wird. Und nein, ich kann meinen Rucksack nicht einfach an der Tür liegen lassen. Und das mit einer so selbstverstaendlichen Blasiertheit. Der Typ von der Gepaeckaufbewahrung wollte noch was ausrichteng, ging aber nicht... Zum Glueck hatte die Gepaeckaufbewahrung im Campanile etwas laenger offen, so dass ich wenigstens ein halbes Konzert hatte.

Vermutlich regte mich das besonders auf, weil es wirklich das einzige war, ueber das ich mich hier hatte aufregen muessen...

Nun, hier in der Bar ist das Internet zwar kostenlos, aber ich will nicht alles blockieren, darum schick ich erstmal diesen Eintrag los. Dann werd ich mal vielleicht sukzessive nachtragen (was sicher eine Verwirrende Zeitabfolge ergeben wird).

Soweit erstmal.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt oder weitergegeben. Notwendige Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

blogoscoop