Kategorie-Archiv: kochen

Food-Carrier endlich wieder im Einsatz

Food-Carrier mit Laible

Endlich mal kann ich mit dem Food-Carrier nach Jahren des nutzlosen Rumstehens relativ bestimmungsgemäß verwenden: Ich hab’s endlich mal geschafft, ein bißchen Laiblə, will sagen „Plätzchen“, zu backen. „Dank“ Gasofen sind sie bei weitem noch nicht so wohlschmeckend wie Mutters Echte™, aber sie bleiben schon drin, wenn man sie zu essen versucht. Weiß jemand, wie […]

Das Dampf-Permeameter

The La Pavoni Europiccola steam-powered permeameter.

(Mein Beitrag zum Accretionary Wedge zum Thema „seeing geology everywhere“ gibt es erstmal nur auf Englisch.)

Gefüllte Kalbsbrust

Gefüllte Kalbsbrust und Beilagen

Ich hatte meinen Urlaub im Allgäu genutzt, vom Metzger dort Kalbsbrust und Brät zu importieren, um meine Freunde in Cotbus mit Omas Klassiker zu bewirten. Diese Zutaten sind in Cottbus leider nicht zu bekommen. Ein wenig skeptisch war ich, wie das in meinem Gasofen ohne Oberhitze und meinem eher kleinen Bräter gelingen würde. Zwar hatte […]

Futtern im Sozialismus

Woflgang Polte: Unser Haushalt. Verlag für die Frau, Leipzig, 1971. Tafel 53.

Angesichts dieser lukullischen Augenweide kann ich nachvollziehen, daß sich manche Leute die DDR zurücksehnen. 😉

The Europiccola strikes back

La Pavoni Europiccola, nach Überholung

Kurz bevor mein Mitbewohner Lübbiwan Kenobi in ferne Dimensionen verschwand, hinterließ er mir ein mystisches Objekt, das aussieht wie eine Mischung aus R2D2 und Dalek, aber kleiner. Allerdings fiepst und piepst es nicht und will auch niemanden vernichten, sondern es blubbert, faucht und sondert braune Brühe ab. Offensichtlich handelt es sich um eine Espresso­maschine namens […]

Gaeng Massaman Gai

gaeng-massaman-teller

Gaeng Massaman (แกงมัสมั่น), das „Moslem-Curry“, kommt aus Südthailand, mit indischen Einflüssen. Dieses Curry ist nicht übermäßig scharf (ich möchte fast schon „mild“ sagen) und schön sämig und dickflüssig. Ideal für die kalte Jahreszeit. Hier die Fassung mit Huhn. Rezept für 5 Personen.

Maultaschensuppe

maultaschen-teller

Hier kommt nun endlich mein erstes Nicht-Thai-Gericht: Maultaschensuppe nach einem Rezept von meiner Oma. Die Herstellung ist etwas arbeitsaufwendig, das Produkt ist es aber wert! Die Füllung ist vegetarisch, was für die Bewirtung großer Menschenmengen vorteilhaft sein kann. Rezept für ca. 40 Stück (je nach Hunger ungefähr 6 Personen)

Gai Pad Met Mamuang Himapaan

Huhn mit Cashew

Das schwierigste an gebratenem Huhn mit Cashewnüssen (ไก่พัดมะม่วงหิมพานต์) ist vermutlich der Name. Der (gerade für das meist recht kompakte Thai) extrem sperrige Ausdruck für Cashewnuß (alles ab „Met“) deutet schon drauf hin, daß es sich auch dort um eine ursprünglich exotische Zutat handelt. Heutzutage jedoch ist „Gai Pad Mamuang“ (mit dieser verkürzten Fassung bekommt man […]

Gaeng Khiao Waan Gung

lecker grünes Curry, wenn auch etwas unscharf

แกงเขียวหวานกุง, zu deutsch „Grünes süßes Curry mit Shrimps“ ist wohl einer der Klassiker der Thai-Küche. Eine scharfe Kokossuppe, in die üblicherweise – wie hier – Shrimps oder Huhn sowie Eggplants (Thai-Auberginen) kommen. Hier eine etwas gehaltvollere Variante mit mehr Gemüse. Rezept für 4 Personen.

Muu Phad Ka-phrao

ka-phrao-teller

Nebst dem „herkömmlichen“ Thai-Basilikum gibt es noch eine weitere wohlschmeckende Variante, den sogenannten „heiligen“ oder „scharfen“ Basilikum (Ocimum sanctum oder O. tenuiflorum). In Thailand wird er Bai ka-phrao (oder auch Gka phrao, หมูผัดกะเพรา) genannt, in Indien Tulasa oder Tulsi. Unter letzterem Namen fand ich ihn diesen Herbst auch im Fakultätsgarten, aber leider schon verblüht. Er […]

Tom Kha Gai

Tom Kha (ต้มข่า, manchmal auch auch Dtom Kah geschrieben), ist eine recht gehaltvolle Suppe auf Kokosmilchbasis, mit einem süß-sauren, leicht scharfen Aroma. Es dominiert der namensgebende Galgant („Thai-Ingwer“, ข่า, Kha), nebst Zitronengras. Häufig mit Huhn (ไก่, Gai) oder auch Meeresfrüchten (ทะเล, Thale) zubereitet. Dazu ißt man Reis. Rezept für 4 Personen.

blogoscoop